Lesenswerte Bücher (auf anfassbarem Papier):

diverse von: Audre Lorde; May Ayim; bell hooks; ManuEla Ritz

Heinz-Jürgen Voß (2012): Intersexualität – Intersex.

Tatjana Leichsering, Martina Henschke (2009): Kinder Deutschlands.

Grada Kilomba (2013): Plantation Memories. Episodes of Everyday Racism.

Silke Lohschelder, Liane M. Dubowy, Inés Gutschmidt (2009): AnarchaFeminismus. Auf den Spuren einer Utopie.

Katharina Röggla (2012): Critical Whiteness Studies.

Noah Sow (2008): Deutschland Schwarz Weiss. Der alltägliche Rassismus.

Svende Merian (1980): Der Tod des Märchenprinzen.

Ania Meulenbelt (1980): Die Scham ist vorüber. Eine persönliche Erzählung.

Lily Tonger-Erk & Martina Wagner-Egelhaaf (2011): Einspruch! Reden von Frauen.
[v.a. Helke Sander (1968): „Genossen, eure Veranstaltungen sind unerträglich!“ & Waltraud Schoppe (1983): „Mal Sachen sagen, die hier noch keiner gesagt hat“.]

Philipp Khabo Köpsell (2010): Die Akte James Knopf. Afrodeutsche Wort- und Streitkunst.

Sehenswerte Dokus (teils nicht online)

Concerning Violence. (Goran Hugo Olsson, 2014)

Black Block. (Ein Film über – sehr explizit beschriebene – Polizeigewalt beim G8-Gipfel 2001 in Genua; Carlo Augusto Bachschmidt, 2012)

Erhobenen Hauptes. (Über-) Leben im Kibbuz Ma‘abarot. (Projektgruppe DocView, 2012)

(A)sexual. (Angela Tucker, 2011)

Call me Kuchu. (Katherine Fairfax Wright & Malika Zouhali-Worrall, 2012)

Von Belgrad bis Skopje. (Elvira Ajvazi & Katrin Schnieders, 2012)

Audre Lorde. Die Berliner Jahre 1984 bis 1992. (Dagmar Schultz, 2012)

May Ayim. (Maria Binder & Dagmar Schultz, 1997)

White Charity. Schwarzsein und Weißsein auf Spendenplakaten. (Carolin Philipp & Timo Kiesel, 2011)