Unser Schweigen tötet

Worte können hässlich sein; unschön, scheinheilig.
Aber einen Ekel, dessen Ausmaß manche Hassrede in den Schatten stellt, kann nur eines hervorrufen: Schweigen.

Schweigen angesichts unverhohlener Menschenverachtung, Schweigen zu systematischer Gewalt, Schweigen zur Vernichtung von Menschenleben.
Was passiert in Cizîr?

Schweigen heißt auch: nicht berichten. Schweigen heißt auch: Menschenrechte den eigenen Interessen unterzuordnen. Schweigen heißt auch: offenkundige Zusammenhänge nicht auszusprechen.
Was passiert in Sur?

Schweigen steckt auch in wortreichen Debatten.
Sexualisierte Gewalt in Deutschland? Die Antwort heißt: rassistische Hetze.
Ausgeblendet bleiben: die lange Tradition und Aktualität von sexualisierter Gewalt weißer Männer. Auch gerne mal ganz privat.
Vergessen bleiben: die internationale Organisierung chauvinistischer Männlichkeit, welche ganz bürgerlich und zivil Frauen verachtet und Vergewaltigungskultur propagiert.
Unerwähnt bleiben: Ach ja … Geflüchtete … Flucht … Warum gleich nochmal? …
Rassismus tötet. Ja, in Deutschland.
Abschiebungen töten.

Schweigen. Worüber?

Organisierte Männergruppen greifen Frauen an.
Organisierte staatliche Männergruppen.
Organisierte Männergruppen eines Staates, der Geld von der deutschen Bundesregierung bekommt.
Die deutsche Bundesregierung gibt einem Staat Geld, der seine eigens organisierten Männergruppen ins eigene Staatsgebiet aussendet, um Menschen anzugreifen.
Menschen, die für eine Alternative stehen und eine geschlechterbefreite Gesellschaft aufbauen. Frauen, die sich in dieser selbstständig organisieren, für ihre Befreiung und Unabhängigkeit kämpfen.
Menschen werden über Wochen gezwungen, ihre Häuser nicht zu verlassen, jedes gesellschaftliche Leben wird stillgelegt und jegliche Versorgung gekappt. Menschen werden auf der Straße von Scharfschützen erschossen, Städte werden von Panzern belagert, ärztliche Hilfe und Krankenwagen blockiert. Menschen müssen sich in ihren Kellern verschanzen, werden beschossen, vergast. Sie verbluten, werden hingerichtet, lebendig verbrannt.
Die Idee einer befreiten Gesellschaft, die Idee einer organisierten freien Frau soll hier begraben werden, wie die Menschen in den Trümmern ihrer belagerten Städte.
Menschen sollen vernichtet werden und mit ihnen das, wofür sie stehen.

Schweigen.

Aber hey, wie gut dass dieser Staat sich um die Geflüchteten des Nachbarlandes kümmert.
Welche Rolle er bei den Fluchtursachen gespielt hat müssen wir ja nicht thematisieren.
Dafür schweigt man doch gerne mal über dessen Vorgehen, so zum Interessensausgleich. Das reiht sich schließlich gut ein in das Nicht-Thematisieren der eigenen Verantwortung in Sachen Fluchtgründe.

Flacher Zynismus? Ja.
Was besseres fällt dir nicht ein? Nein.

In Europa scheinen nur die kurdischen jungen Frauen das Schweigen zu brechen.
Sie haben keine Angst.
Sie wissen warum:

Unser Schweigen tötet.

Im Mittleren Osten.
Aber auch hier.
Auch unsere Hoffnungen auf ein freies Leben. Als Frauen, als Menschen jeglichen Geschlechts.
Unsere Würde.
Die Möglichkeit, uns selbst noch ins Gesicht sehen zu können.