How to Zwiebelnetzwerk (--> anonymer Surfen mit Tor-Browser)

Liebe Menschen,
hier folgt der zweite Beitrag aus der Reihe Easy Tech Tools.
Nach How to Mailverschlüsselung, folgt nun ein Plädoyer für anonymeres Browsen, in Form einer kurzen Erläuterung des Tor Browser Bundles.
Das gute Ding bedarf nämlich nur ca. 4 Klicks inklusive Installation bis es auf euren Computern läuft.

‚TOR‘ steht für ‚The Onion Router‘, weil es eure Datenpakete nicht direkt zum Ziel durchstellt, sondern zwiebelmäßig weiterreicht um mögliche ‚Verfolger_innen‘ abzuschütteln; außerdem ist der Inhalt sozusagen im Inneren der Zwiebel versteckt und nur die letzte Station weiß, was da eigentlich drin eingewickelt ist. Unterwegs gibt’s da nur Zwiebelsaft zu sehn. Und wer die letzte Schicht auspackt, sieht auch nicht mehr, wer das Ganze losgeschickt hat.

D.h. wenn ich für meinen Blog einen Tracker eingerichtet habe (und ihr solltet besser davon ausgehen, dass jede Seite das hat) könnte Tor ganz praktisch verhindern, dass ich bei einem Besuch folgende Informationen abgreifen kann: Wann, wie oft, wie lang ihr Seiten aufruft (auch welche Artikel/Unterseiten, Downloads), von welcher Seite ihr weitergeleitet wurdet oder ob ihr auf Links klickt, euer Betriebssystem, euer Internetbrowser, eure Bildschirmauflösung und – natürlich – eure IP-Adresse, die euren Standort bis ca. auf Stadtzugehörigkeit anzeigt, inklusive Internetanbieter. Und wenn ich eure IP-Adresse zuordnen kann (z.B. weil ich weiß, dass ihr an einem bestimmten Tag aus einer bestimmten Stadt darauf zugegriffen habt, oder wenn euer Internetanbieter das aus rechtlichen Gründen mal den Behörden rausrücken müsste) weiß ich auch, wer ihr seid.
Das nur mal als ein Ausschnitt.

In Gebrauch nehmen könnt ihr den Tor Browser ganz einfach:

1. Hier aus der Liste euer Betriebssystem (Linux, Windows, Mac) und eure bevorzugte Sprache auswählen und auf den entsprechenden ’32-bit‘-Schriftzug klicken (außer die Linux-User mit 64er-Architektur natürlich) um den Download zu starten. (Speichern wo ihr wollt, z.B. Desktop.)

2. Rechtsklick auf die heruntergeladene Datei und mit ‚Hier entpacken‘ (o.ä.) – naja, eben dort entpacken lassen.

3. In dem so entstandenen Ordner (der heißt dann z.B. ‚tor-browser_en-US‘) liegt dann direkt eine Datei , die heißt ’start-tor-browser‘. Doppelklick, ‚Ausführen‘-Feld bestätigen und los geht’s.
Sieht aus wie euer normaler Browser, nur mit einer kleinen Zwiebel neben der Adresszeile.

Wenn ihr euch jetzt z.B. (m)einen Blog anseht, habt ihr in der Statistik nun vielleicht eine französische, schweizerische, US-amerikanische, … IP-Adresse, oder es wird als anonymisierter Zugriff erkannt. Aber jedenfalls nicht mehr mit euch in Verbindung gebracht.

Wichtig ist: Wenn ihr etwas unter eurem Namen verschickt oder eure Mailadresse euren Namen beinhaltet ändert sich das natürlich nicht magischerweise unter Tor. Auch Mailverschlüsselung hat sich dadurch noch nicht erledigt. Und wenn ihr z.B. zwei Mailadressen abruft, die nicht miteinander in Verbindung gebracht werden sollen, dann klickt zwischendurch bei dem kleinen Zwiebelsymbol neben der Adresszeile im Browser auf „New Identity“ – schon habt ihr einen neuen Weg durch das Tor-Netzwerk und eine neue IP.

Bei dem Link zum Download finden sich auch noch kurze Videos, wie ihr die Signatur überprüfen könnt – also sicherstellt, dass ihr auch wirklich das runtergeladen habt, wofür es sich ausgibt.

So. Runterladen, entpacken, anklicken. As easy as that!

Have fun, ‚n safety first!